Handball

Handball Herren I

Die I. Herrenmannschaft der DJK/MJC Trier spielt in der Rheinlandliga. Trainiert werden die Herren von Ralf Martin.

Die Trainingszeiten:

  • Dienstag, 20.00 – 22.00 und
  • Donnerstag, 20.00 – 22.00 Uhr in der Wolfsberghalle

Spieltermine und Ergebnisse finden sie hier in der nuLiga für die Rheinlandliga.

Nach vielen Jahren, haben wir es letzte Saison endlich mal wieder geschafft, als Verbandsligameister in die Rheinlandliga aufzusteigen. Mit nur vier Verlustpunkten schlossen wir die Saison erfolgreich ab. Um unser Saisonziel, den Klassenerhalt zu realisieren, fingen wir schon drei Wochen nach der Meisterfeier mit der Vorbereitung an.
Aus der Meistermannschaft haben uns aus beruflichen Gründen Lennart Pötz, Leonard Fischer und Lars Gratza verlassen. Johann Reitz wechselte zum Oberligisten TV Bitburg. Gleichzeitig konnten wir uns durch einige Neuzugänge gezielt verstärken. Von Fortuna Saarburg kamen mit Steffen Kellendonk und Philipp Müller zwei starke Linkshänder. Aus der eigenen A-Jgd schaffte der dritte neue Linkshänder, Fabian Schreiner, den Sprung in die Rheinlandliga. Martin Falk, der letzte Saison schon bei uns trainierte, gehört diese Saison auf der Kreisläufer-Position zum festen Kader. Dazu kommt Leo Helbrecht , unser jüngster Spieler, der in der A-Jgd spielt. Er trainiert einmal in der Woche mit uns und soll ab und zu mal Rheinlandligaluft schnuppern. Vom TV Bitburg wechselte Torhüter Andre Legenhausen zu uns. In jungen Jahren erlernte er das Handballspielen in der MJC und kehrt somit zu seinen Wurzeln zurück.
Mit unserem Spiel  in der Arena am 02.09. gegen die Mannschaft aus Metz endet unsere Vorbereitung auf die neue Saison. So wie sich die Mannschaft in den vergangenen Wochen präsentiert hat, bin ich  zuversichtlich, unser gemeinsames Ziel, den Klassenerhalt zu realisieren. Dabei hoffen wir natürlich wieder auf unsere Zuschauer, die uns in den letzten drei Jahren immer hervorragend unterstützt haben. Dafür ein riesiges Dankeschön von der Mannschaft.

Kader:
Tor: Benjamin Buttler, Andre Legenhausen

Feld: Kai Kinzig, Felix Sattler, Martin Falk, Felix Kraus, Philipp Barsch, Christian Güth, Philipp Müller, Fabian Schreiner, Marco Müller,   Yannick Moecke, Steffen Kellendonk, Kevin Schwiderski, Manuel Zelzer, Moritz Merten

Trainer: Ralf Martin
Co-Trainer: Christoph Steil

HB Herren I 1718 HP

BERICHTE


DJK/MJC Trier – HSG Mertesdorf-Ruwertal

 Ausgangslage:

Gleich im ersten Spiel in der Rheinlandliga treffen wir auf den letztjährigen Vizemeister, die HSG Mertesdorf-Ruwertal. Nachdem wir unsere Vorbereitung am letzten Samstag mit einem Testspiel gegen Metz abgeschlossen haben, freuen wir uns jetzt darauf, dass die Saison endlich losgeht. Mit Mertesdorf treffen wir dabei auf einen Gegner, der mit Sicherheit diese Saison wieder oben mitspielt. Am Ende, wenn alles gut läuft, vielleicht sogar ganz oben steht.

Im Pokalspiel vor zwei Wochen unterlagen wir am Ende verdient, dieses Mal wollen wir den Favoriten noch länger ärgern, über sechzig Minuten konzentriert spielen.

Personal:

Aus heutiger Sicht fehlt Philipp Busch, ansonsten sind alle Spieler fit und einsatzfähig.

Prognose:

Auch wenn mit Michael Stein ein wichtiger Spieler verletzungsbedingt ausfallen sollte und der ein oder andere Spieler Urlaubsbedingt nicht dabei ist, so ist die Mertesdorfer Mannschaft immer noch stark genug, jedes Spiel in der Liga zu gewinnen. Die beiden Schröder Brüder Andreas und Chris zählen für mich im Rückraum zu dem Besten,was die Rheinlandliga zu bieten hat. Dazu kommt eine körperlich starke Abwehr mit schnellem Spiel nach vorne.

Wir müssen über sechzig Minuten konzentriert in der Abwehr stehen und versuchen, durch schnelles umschalten von Abwehr auf Angriff die Mertesdorfer nicht zur Ruhe kommen zu lassen. Gelingt uns dies, in Verbindung mit unserem variablen Angriffsspiel, haben wir gute Chancen, das Spiel eng zu gestalten und den Favoriten zu ärgern.

Was dann am Ende dabei heraus kommt, werden wir sehen. Wir haben in diesem Spiel gegen einen Meisterschaftsfavoriten überhaupt nichts zu verlieren, im Gegenteil, wir können völlig befreit aufspielen.Wichtig wird sein, das meine Mannschaft im Derby nicht überdreht und das Spiel mit Freude und kühlem Kopf angeht.

Ich hoffe, das viele Zuschauer den Weg in die Wolfsberghalle finden und beide Mannschaften den Besuchern ein gutes und faires Handballspiel bieten.

R.M.